12 Antworten zu Acht Trends in der digitalen Kommunikation für 2014

  1. Fernando Salazar schreibt:

    Eine sehr interessant Artikel. Danke und schöne Feiertage!

    Gefällt mir

  2. Stefan-A. Hoffmann schreibt:

    Danke für den interessanten Ein- bzw. Ausblick. Alles Gute für das neue Jahr.

    Gefällt mir

  3. marcomanhh schreibt:

    Hallo Frau Simmet,
    Danke für die interessante Lektüre.
    Gerne würde ich näheres darüber erfahren, wie Sie die Trendthesen entwickelten.
    Im Großen und Ganzen wird sich Kommunikation in diese Richtung bewegen. Doch sehe ich manchen Trend nicht unmittelbar vor der Tür stehen. Zu einigen Aussagen habe ich eine andere Sichtweise, wo ich dann die Argumentation nicht ganz verstehe. Wenn ich etwas nicht verstehe, frage ich meist nach, wie die betreffende Person zu dieser Sichtweise kam.
    So auch in diesem Fall.
    Interesse? Dann freue ich mich auf einen Diskurs und wünsche Ihnen
    einen tollen Tag
    Björn Gemmecke

    Gefällt mir

    • Heike Simmet schreibt:

      Hallo Herr Gemmecke,

      vielen Dank für Ihr Feedback. Zu Ihrer Frage: Die Blogbeiträge spiegeln meine persönliche Meinung auf der Basis meiner wissenschaftlichen Tätigkeiten wider. Bei den von Ihnen angesprochenen acht Trends für die digitale Kommunikation 2014 wird man erst im Nachhinein sehen können was sich durchgesetzt hat und was noch Zeit braucht oder vielleicht auch wieder verschwindet. Es handelt sich um Trends, die sich deutlich ankündigen, aber einem recht dynamischen Entwicklungsprozess mit sehr vielfältigen Einflussgrößen unterliegen. Die allsehende Glaskugel für die Zukunft habe ich leider auch nicht:)

      Viele Grüße

      Heike Simmet

      Gefällt mir

      • marcomanhh schreibt:

        Hallo und guten Abend Frau Simmet,
        um den Gedankenaustausch nicht allzu lang werden zu lassen, würde ich meine Erfahrungen zu ein oder zwei – statt allen – Thesen gerne mit Ihnen erörtern.

        Thesen 1 und 2 bauen aufeinander auf.
        Mein Frage dazu: Sehen Sie bei den Unternehmen schon Adoptoren, die ROIs generieren? Ich sehe eher Pioniere und Avantgardisten, die sich die Regeln und Techniken aneignen? Viele Unternehmen lernen erst die neuen Optionen in den neuen Kanäle kennen. Sicher sind da die Konzerne schon weiter als die KMUs. Aber sind nicht alle erst dabei, die neuen Instrumente in die bisherigen Kommunikationskultur einzubetten?

        Und noch eine Anmerkung zur These Datability. Ist Vertrauen (besser Glaubwürdigkeit) nicht selbstverständlich Voraussetzung jeder Art von Kommunikation? Ich sehe große Ratlosigkeit bei der Kommunikation, bei der Vertrauen alleine nicht hilft – vielleicht ein guter erster Schritt ist, aber nicht mehr.
        Erst einmal dreht es sich um Strategie und Handwerk. Dies schließt an Ihre These zur Content und Context an. Ich pflichte Ihnen bei, dass viele Unternehmen an Ihr eigenes Werbeparamount glauben und ein völlig überzogenes und kaum lebbares Bild in der Öffentlichkeit abgeben. Sie werden lernen müssen, dass die Erwartungshaltung – der Schein, den Sie bei Kunden und Konsumenten schürten, sie jetzt einholt. Sie werden mit ignoranten und leidigen (meint auf ihr Wohl bedacht) Konsumenten agieren auch wenn Sie glauben, mit Experten zu kommunizieren. Zum Glück hilft die Qualität bei Produkt und Produktion über die größten kommunikativen Fauxpas hinweg.

        Gerne würde ich Ihre Sichtweise zu beiden Thesen erfahren.

        Einen schönen Abend.
        Björn Gemmecke*
        *Achja, ich fragte Sie nach Ihrer Referenz, so will ich meine nennen 😀
        GMS(gms-hh.de) bietet bundesweit Projektmanagement für wirksame Marketingkommunikation und arbeitet mit analogen und digitalen Tools für Klassik, E-, M-Business und Social Media.

        Gefällt mir

  4. Heike Simmet schreibt:

    In der Tat existieren im Reifegrad von Social Media große Unterschiede zwischen Unternehmen. Siehe hierzu auch meinen Beitrag „Nutzertypen im Professionalisierungsprozess von Social Media“ (https://hsimmet.com/2012/09/23/nutzer-typen-im-professionalisierungsprozess-sozialer-informations-und-kommunikationstechnologien/).

    Datability ist auch das Rahmenthema der kommenden Cebit 2014. Hierzu gibt es ein nettes Video (http://www.cebit.de/de/datability) und auf meinem Blog mehrere Beiträge wie z.B. „Vertrauen als Erfolgsfaktor im Cloud-Marketing“ (https://hsimmet.com/2013/11/17/vertrauen-als-erfolgsfaktor-im-cloud-marketing/) oder „Aufbau von Vertrauen im Social Web“ (https://hsimmet.com/2012/09/12/aufbau-von-vertrauen-im-social-web/). Ich denke, dass uns dieses Thema in Zukunft intensiv beschäftigen wird.

    Gefällt mir

  5. Tanja Neumann schreibt:

    Sehr interessanter Artikel

    Gefällt mir

  6. Pingback: Netz-Fundstücke 01/14 IHK Onlinemarketing | IHK Onlinemarketing

  7. Pingback: Wie Social Media neue Handlungsfelder im Kundenservice eröffnen - @SocialHubio | Online Marketing Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s