Sharing Economy: Ein neuer Trend in der Logistik


Sharing in der Logistik

Die Prinzipien des Teilens und des Nutzens sind zu einem wichtigen Erfolgsfaktor des Wirtschaftens avanciert. Der neue Megatrend der Sharing Economy hat bereits weite Anwendungsfelder im privaten und geschäftlichen Bereich erfasst. Besonders erfolgreich sind hierbei das Car-Sharing und das Wohnungs-Sharing.

Doch der Trend zum Sharing erfasst immer mehr Branchen. Zurzeit finden die Grundprinzipien der Sharing Economy zunehmend Eingang in die Logistik.

Sharing als neue ökonomische Erfolgsformel

Neu am Sharing-Prinzip ist vor allem der schnelle und effiziente Zugang zu vielfältigsten Ressourcen über mobile Devices und Apps sowie über cloudbasierte Plattformen und Online-Marktplätze. Vor allem die exponentiell ansteigende Nutzung von Smartphones beschleunigt den Trend des Teilens.

Die immer schneller voranschreitende Digitalisierung wird daher zu einem ganz zentralen Treiber der Sharing Economy.

Teilen statt Kaufen sowie Nutzen statt Besitzen wird zusammen mit einer intelligenten Vernetzung in immer mehr Branchen zur ökonomischen Erfolgsformel.

Zuerst machten junge Start-up Unternehmen mit innovativen Sharing-Diensten von sich reden. Dann stiegen auch deutsche Großunternehmen wie Daimler, BMW oder Linde in das attraktive Sharing-Geschäft ein. Und jetzt wird auch im mittelständischen B2B erkannt wie effizient die Sharing-Idee als Business-Modell genutzt werden kann.

Doch in welchen Bereichen können Unternehmen in der Logistik von der Sharing Economy profitieren? Bislang lassen sich vier Hauptbereiche der Nutzung des Megatrends Sharing in der Logistik identifizieren.

Sharing in der Logikstik

Transport durch Shared Mobility

Am weitesten hat sich der Bereich Transport als Teil der neuen Sharing Economy bereits etabliert. Ganz selbstverständlich nutzen Geschäftsleute mittlerweile die Mobilitätsangebote der Car-Sharing-Anbieter und Transportdienstleister wie z.B. Uber um die Fixkosten der eigenen Fahrzeugflotte zu reduzieren.

Shared Mobility trägt insgesamt deutlich dazu bei, die eigenen Ressourcen zu schonen und ein erweitertes Servicespektrum für sich zu nutzen.

Was liegt näher, als die Grundidee des Teilens und Nutzens von Mobilitäts-Dienstleistungen auch auf Frachtgüter zu übertragen?

Teilladungssysteme

Als Pionierunternehmen der Shared Logistik ist die Frachten- und Laderaumbörse TimoCom bereits seit Jahren europaweit erfolgreich. Das Prinzip des Teilens von Transport- und Ladeflächen erfasst nun aber immer mehr Anwendungsfelder in der Logistik.

In den USA macht in diesem Zusammenhang das kalifornische Start-up Unternehmen Cargomatic von sich reden. Das Unternehmen vermittelt freien Laderaum auf LKW´s gegen Kostenbeteiligung an andere Unternehmen.

Diese Grundidee des Teilens von Ladungsfläche verfolgt auch die deutsche ELVIS AG als Kooperationsgemeinschaft mittelständischer Spediteure. Mit dem auf einer komplexen Software basierenden Teilladungssystem sparen die angeschlossenen Spediteure durch die konsequente Umsetzung des Sharing Gedankens Lagerkosten, Ruhezeiten, Umwege und natürlich auch Ressourcen.

KEP-Services

KEP-Services nach dem Sharing-Prinzip werden in den USA bereits erfolgreich von Unternehmen wie Shipster angeboten. Auch Crowd-Logistik nach dem Prinzip der Mitfahr-App Uber probieren mittlerweile immer mehr Unternehmen aus.

So entwickelt beispielsweise Amazon eine App, mittels derer sich Privatleute als Lieferanten zur Verfügung stellen und Lieferauftrage von Amazon entgegen nehmen können. Ein ähnliches Crowd-Logistik-Modell erprobte IKEA mit Bringbee bis 2014 in der Schweiz.

Bevor der Endkunde Teil der logistischen Lieferkette wird, müssen jedoch noch etliche offene Fragen, wie z.B. die Sicherstellung der anvisierten Qualität geklärt werden. Die künftige Nutzung erscheint vor allem im Rahmen von Same Day Delivery Konzepten aber als absehbar. Denn der Kunde erwartet einen immer schnelleren Lieferservice.

Nutzung von Gemeinschaftslagern

Auch das im B2C zunehmend beliebter werdende Prinzip des Selfstorage, d.h. die Nutzung gemeinschaftlicher Lagerräume kann in der Logistik gewinnbringend eingesetzt werden. Moderne gemeinschaftliche Lagerhäuser wie der amerikanische Online-Marktplatz FLEXE ermöglichen gerade mittelständischen Unternehmen eine enorme Flexibilität in der Lagerwirtschaft bei einem geringen Risiko hinsichtlich der Auslastung und der Finanzierung.

Den Anschluss nicht verlieren

Logistik- und Handelsunternehmen müssen sich den Chancen der Sharing Economy jetzt öffnen, um den Anschluss an die neue vernetzte Ökonomie nicht zu verlieren.

Denn die Bedeutung einer intelligenten Vernetzung aller logistischen Prozesse wird durch die neuen Aufgaben in der Industrie 4.0 immer stärker. Das flexible Agieren in digitalen Netzwerkstrukturen avanciert daher zum zentralen Erfolgsmuster in der Logistik.

Zudem lässt sich die Anwendung der Sharing-Idee hervorragend in die Nachhaltigkeitskonzept der Unternehmen integrieren, da z.B. die Verringerung von CO2 Emissionen nachweisbar ist.

Letztlich trägt die Anwendung des Sharing Prinzips auch dazu bei, angestaubten Branchen ein modernes, zeitgemäßes Gesicht zu verleihen. Und dies ist nicht nur aus Marketinggründen wichtig, sondern fördert das Image als attraktiver moderner Arbeitgeber und sorgt damit für Wettbewerbsvorteile im Recruiting und in der Bindung von Fachkräften.

Umsetzung der Shared Logistik

Wie sollten Unternehmen jetzt mit dem Megatrend Sharing umgehen?

Wichtig ist es, das Thema Sharing Economy sehr ernst zu nehmen und es zur Chefsache zu machen. Denn wir stehen erst am Anfang der Entwicklung einer neuen Sharing-Kultur. Diese neue Kultur wird in Verbindung mit den zur Verfügung stehenden neuen Technologien zu einem tiefgreifenden Wandel sämtlicher Strukturen und Prozesse in der Logistik führen.

Systematisch ist daher nach geeigneten Anwendungsbereichen für ein Sharing zu suchen. Dabei sollte immer vom Nutzen für den Kunden ausgegangen werden. Traditionelle Geschäftsmodelle und Geschäftsprozesse müssen völlig neu vom Kundennutzen her gedacht werden.

Es sollten zudem frühzeitig verlässliche Partner für die neuen Sharing-Konzepte gewonnen werden. Denn auch in der digitalen Welt der Sharing Economy bildet der Faktor Vertrauen nach wie vor die Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die konkrete Umsetzung hat Schritt für Schritt zu erfolgen. Aufgrund der Schnelligkeit der technologischen Veränderungsprozesse ist ein exaktes Vorplanen nach dem Reißbrett-Prinzip nicht mehr möglich.

Die Potenziale für eine Steigerung der Effizienz logistischer Prozesse sind durch eine Neugestaltung logistischer Netzwerke nach dem Sharing-Prinzip bereits jetzt immens.

Die Potenziale  der Sharing Economy werden sich in der Logistik erst mit der zunehmenden Verbreitung des Internet der Dinge voll erschließen lassen. Vor allem mittelständische Unternehmen sind gut beraten, wenn sie sich jetzt auf die neuen Modelle der Sharing Economy vorbereiten und erste mutige Schritte in Richtung der Shared Logistik wagen.

Weiterführende Links: 

Simmet, Heike, B2B-Sharing: Wachstum und Effizienz in der Collaborative Economy, in: https://hsimmet.com/2015/05/17/b2b-sharing-wachstum-und-effizienz-in-der-collaborative-economy/

Dilk, Anja; Littger, Heike, Sharing Economy: Geteilt, geliehen, gewonnen, in: http://www.managerseminare.de/ms_Artikel/Sharing-Economy-Geteilt-geliehen-gewonnen,235238

Simmet, Heike, Sharing Economy: Intelligente Vernetzung als neues Erfolgsmuster, in: https://hsimmet.com/2014/11/16/sharing-economy-intelligente-vernetzung-als-neues-erfolgsmuster/

Simmet, Heike, Social Sharing: Motor für Wachstum und disruptiven Wandel, in: https://hsimmet.com/2013/04/07/social-sharing-motor-fur-wachstum-und-disruptiven-wandel/

Simmet, Heike, Kundendialoge in einer Shareconomy, in: https://hsimmet.com/2012/11/04/kundendialoge-in-einer-shareconomy-teilen-statt-besitzen/

Simmet, Heike, Logistik braucht Anschluss an die Shareconomy, in: http://www.dvz.de/rubriken/meinung/single-view/nachricht/fotologistik-braucht-anschluss-an-die-shareconomy.html

Charts:

Jeremiah Owyang, LeWeb Deck: 2015: The Year of the Crowd, in: http://de.slideshare.net/jeremiah_owyang/leweb-deck-2015-the-year-of-the-crowd

Bildnachweis: Fotolia

Über Heike Simmet

Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven https://plus.google.com/+HeikeSimmet
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Digitalisierung, Marketing und Multimedia abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Sharing Economy: Ein neuer Trend in der Logistik

  1. Hans schreibt:

    In Deutschland ist mir die Webseite http://www.bringhand.de bekannt.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Share Economy: eine Chance für den Mittelstand?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s