Digitalisierung im Mittelstand: Der Unternehmer im Cyberzeitalter


Modern technologies in business

Mittelständische Unternehmen zögern vielfach immer noch mit Investitionen in die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse und ihrer Geschäftsmodelle. Sie laufen daher Gefahr, in der digitalen Transformation den Anschluss und damit ihre zukünftige Existenzfähigkeit zu verlieren.

Während die Zeitalter der Digitalisierung in immer schnellerer Abfolge voranschreiten, befinden sich nicht wenige mittelständische Unternehmen erst in den Anfangsstadien ihrer Digitalisierung.

Content-Marketing und Mobile First noch nicht überall angekommen

So verfügen mittelständische Unternehmen zum Teil noch nicht über eine laufend aktualisierte Website in Verbindung mit einem modernen Content-Marketing. Qualität, Relevanz und vor allem auch Freshness der Inhalte auf der eigenen Website sind jedoch heute die wichtigsten Kriterien für die vordersten Plätze im Ranking auf Google.

Zudem gibt es Nachholbedarf in der Umsetzung der Mobilfähigkeit und der Entwicklung von Apps. Generell ist der Grundsatz „Mobile First“ noch nicht überall im Mittelstand angekommen.

Verschenkte Chancen im Social Media Marketing

Auch die Social Media Aktivitäten mittelständischer Unternehmen beschränken sich – trotz hervorragender Best Practice Vorbilder – oftmals auf mehr oder weniger gepflegte Profile in den Business-Netzwerken XING und LinkedIn sowie auf Facebook und YouTube.

Mittelständische Unternehmen verschenken im Social Media Marketing somit immer noch zahlreiche Chancen. Sie schöpfen die Möglichkeiten einer Monetarisierung durch Steigerung ihres Geschäftswertes längst nicht aus.

Intelligente Vernetzung durch digitale Ökosysteme unzureichend

Am aktuellen Trend der Sharing-Economy nehmen traditionelle Mittelstandsunternehmen ebenfalls erst zögernd teil. Die moderne Plattform-Ökonomie ist ihnen oftmals noch recht fremd. Damit versperrt sich ihnen der Weg in die wachstumsträchtigen digitalen Ökosysteme unserer zukünftigen Wirtschaftswelt.

Denn das alte „Kauf mich“-Modell wird zunehmend durch ein neues Denken in „Teilen und Nutzen“ via digitaler Plattformen abgelöst. Und dies geschieht vor allem über eine intelligente Vernetzung als neues Erfolgsmuster des Wirtschaftens.

Strategische Konsequenzen des Internet der Dinge werden unterschätzt

Defizite lassen sich zudem in der Umsetzung des Internet der Dinge, speziell der Industrie 4.0 konstatieren. Vor allem die strategischen Konsequenzen für das eigene Business werden vielfach noch unterschätzt. Dies hat zugleich auch Auswirkungen auf die internationale Wettbewerbsposition, denn in anderen Ländern ist man hier bereits deutlich weiter.

Virtual Reality als Science Fiction

Und die zukünftige Vermischung unserer realen Welt mit der virtuellen Welt durch die neuen Perspektiven der Virtual Reality ist für die allermeisten Mittelständler noch pure Science Fiction.

Unkenntnis als größtes Hemmnis

Eines der größten Hemmnisse besteht in der Unkenntnis der Umsetzungsmöglichkeiten und der Vorteile einer Digitalisierung der eigenen Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle.

Hinzu kommen weitere Akzeptanzbarrieren wie zum Beispiel die Angst vor einem Verlust der Kontrolle sowie Bedenken hinsichtlich der Sicherheit (Stichwort Cybersecurity), die fehlenden Ressourcen, der Schutz des eigenen Know-hows, die Gefahr des Aufweichens von Hierarchie oder schlicht und einfach die fehlende Einsicht in die Notwendigkeit

Business as Usual ist nicht mehr zielführend

Doch Business as usual ist angesichts der beständig ansteigenden Dynamik der digitalen Transformation nicht mehr zielführend.

Zu schnell und vor allem auch zu tiefgreifend sind hierfür die Veränderungen der Marktstrukturen durch die Digitalisierung unserer Wirtschaft. Denn der Kunde ist immer öfter online und er fordert dies ganz  selbstverständlich auch von seinen Anbietern – im B2B genauso wie im B2C.

Zudem können Potenziale der Effizienz- und Ressourcenoptimierung zur Sicherung der künftigen Wettbewerbsfähigkeit bei unzureichender Digitalisierung nicht ausgeschöpft werden.

Unmittelbarer Handlungsbedarf

Es besteht daher für mittelständische Unternehmen ein unmittelbarer Handlungsbedarf. Denn die Prozesse der Digitalisierung schreiten mit deutlich wachsender Geschwindigkeit voran.

Mittelständler, die sich jetzt erst am Anfang ihrer Digitalisierung befinden und immer noch zögern, laufen Gefahr schon recht bald vom Markt zu verschwinden. Nach wie vor gilt das Credo: Auf der Digitalisierungswelle surfen, schwimmen oder aber untergehen.

Charts zum Thema:

Simmet, Heike, Der Unternehmer im Cyberzeitalter – Konsequenzen für den Mittelstand, in: http://de.slideshare.net/HeikeSimmet/der-unternehmer-im-cyberzeitalter

Weiterführende Links:

Simmet, Heike, Mit der Digitalisierung Schritt halten und der Zeitfalle entkommen, in: https://hsimmet.com/2016/02/07/mit-der-digitalisierung-schritt-halten-und-der-zeitfalle-entkommen/

Simmet, Heike, Mittelstand: Auf der Digitalisierungswelle surfen, schwimmen oder untergehen, in: https://hsimmet.com/2014/07/06/mittelstand-auf-der-digitalisierungswelle-surfen-schwimmen-oder-untergehen/

Simmet, Heike, Verschenkte Chancen, Social Media in kleinen und mittelständischen Unternehmen, in: https://hsimmet.com/2012/04/09/verschenkte-chancen-social-media-in-kleinen-und-mittelstandischen-unternehmen/

Bildnachweis: Fotolia

 

Über Heike Simmet

Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven https://plus.google.com/+HeikeSimmet
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Digitalisierung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Digitalisierung im Mittelstand: Der Unternehmer im Cyberzeitalter

  1. Pingback: INJELEA-Lesenswertes 8. Mai 2016: Süße kleine Links! - INJELEA Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s